Die Öko-Modellregion im Ampertal

Seit Mai 2019 sind die 12 ILE Gemeinden im Freisinger Ampertal auch staatlich anerkannte Öko-Modellregion.

Für die erfolgreiche Bewerbung an dem staatlichen Wettbewerb hatte sich eine aktive Gruppe aus Landwirt*innen, kommunalen Vertreter*innen und Studierenden stark gemacht. Gemeinsam soll die ökologische Land- und Lebensmittelwirtschaft in der Region weiterentwickelt werden.
Über die Projekte, Termine und aktuellen Nachrichten der Öko-Modellregion Kulturraum Ampertal informiert Euch bitte über die Homepage der Ökomodell-Regionen.

Aktuelle Infos gesucht?

Im vierten Newsletter kannst Du unter anderem Neuigkeiten über das aktuelle Regionalbudget erfahren!

Wertvoll für die Region

Michaela Kaniber bei Verleihung

Das erfolgreiche Bewerbungskonzept, welches die Arbeitsgrundlage für die Öko-Modellregion und die Projektmanagerin darstellt, finden Sie hier.

Dazu gehört nicht nur, den Anteil an Öko-Betrieben und Fläche auszubauen, sondern vor allem auch Wertschöpfungsketten vor Ort zu stärken. Hierfür wurde im November 2019 eine Projektmanagerin eingestellt.

Die Personalstelle wird zu 75% vom Amt für Ländliche Entwicklung gefördert, die restlichen 25% teilen sich die 12 Kommunen.

Viel passiert ist in den ersten 1,5 Jahren in der Öko-Modellregion Kulturraum Ampertal:

„Seit Beginn der Umsetzungsphase haben viele Vernetzungsaktivitäten und Gespräche stattgefunden. In Form von Online-Formaten wurde ein guter Weg gefunden, mit den Gegebenheiten der Pandemie umzugehen. Dadurch konnte der Austausch zwischen den beteiligten Akteur*innen weitestgehend aufrechterhalten sowie einige Veranstaltungen durchgeführt werden. Die Sensibilität für die Themen der Öko-Modellregion wächst stetig an.“ resümierte Theresa Hautzinger in Ihrem Zwischenbericht für das Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.

Um sich selber ein Bild vor Ort zu machen, reiste ein mehrköpfiges Gremium im April 2021 in das Ampertal. Sie besuchten mehrere Bio- Produktionsstätten und informierten sich über Aktuelles bei Akteuren vor Ort. Einen Schwerpunkt legten sie auf den Stand der Realisierung der in der damaligen Bewerbung vorgestellten Projektideen.

„Die Fachjury war beeindruckt von Ihrer sehr guten fachlichen Arbeit. Aufgrund des positiven Resultats dieser Prüfung wird die Förderung der Öko-Modellregion Kulturraum Ampertal über den bisher bewilligten Zeitraum um weitere drei Jahre bis Ende Oktober 2024 verlängert.“, so schilderte das Gremium des Landwirtschaftsministerium seine Eindrücke. Über die Verlängerung der Förderung freuten sich alle Beteiligten sehr.

Weniger darüber, das Frau Hautzinger zum 01.07.2021 an die Hochschule Weihenstephan- Triesdorf wechselte. Aktuell läuft noch das Bewerbungsverfahren, wir gehen davon aus, die Stelle kurzfristig neu besetzen zu können.

Ansprechpartner

Hermann Hammerl Kranzberg

Ansprechpartner für die Ökomodell-Region Ampertal sind

Hermann Hammerl
Bürgermeister von Kranzberg a.d. Amper
info@kranzberg.de
Tel. 08166/ 68 96- 0

Nina Huber

und aktuell

Nina Huber
Regionalmanagerin Kulturraum Ampertal
nina.huber@kulturraum-ampertal.de
Tel. 08166/ 67 69- 91

Rathausplatz 1, 85414 Kirchdorf