Gemeinde Fahrenzhausen

Fahrenzhausen wurde im Jahr 1020 erstmals urkundlich erwähnt und wird 1372 als Schrannenort, also als ein Ort, an dem Gericht gehalten wurde, bezeichnet. Im Zuge der bayrischen Gemeindegebietsreform wurde das Gemeindegebiet 1972 um Großnöbach und Jarzt vergrößert, gleichzeitig wechselte die Gemeinde vom Landkreis Dachau in den Landkreis Freising. 1978 wurde der frühere Hofmarksort Kammerberg eingemeindet.

Trotz seiner Lage vor den Toren Münchens hat sich Fahrenzhausen seinen dörflichen Charakter bewahrt. Das Ortsbild ist geprägt von landwirtschaftlichen Höfen, Einfamilienhäusern mit Obstgärten, Kirchen und Baudenkmälern. Charakteristisch für Fahrenzhausen ist die lebendige Dorfkultur, die in allen 17 Gemeindeteilen von Brauchtum, Feierlichkeiten und der großen Motivation vieler Vereine und Verbände geprägt ist. Im wunderbaren Naturraum des Ampertals gelegen, bietet Fahrenzhausen tolle Naherholungs- und Sportmöglichkeiten für Wanderer, Radfahrer und Outdoor-Fans jeden Alters.

Zum Gemeindegebiet gehören:
Appercha, Bachenhausen, Bärnau, Bergfeld, Fahrenzhausen, Gesseltshausen, Großeisenbach, Großnöbach, Hörenzhausen, Jarzt, Kammerberg, Kleinnöbach, Lauterbach, Unterbruck, Viehbach und Weng

Aktuelle Infos gesucht?

Im fünften Newsletter gibt es unter anderem Neuigkeiten über das aktuelle Regionalbudget zu erfahren!

Infos& Fakten

Informationen über Fahrenzhausen
  • Einwohner:5.026 Ew
  • Fläche:37,64 qkm
  • Höhe:465 m ü. NHN
  • Bevölkerungsdichte:134 Einwohner je qkm
  • Postleitzahl:85777
  • Vorwahl:08133
  • Bürgermeister:Heinrich Stadlbauer Freie Bürgerliste
  • Webseite:www.fahrenzhausen.de